Diese Webseite benutzt Cookies um das Angebot zu verbessern. Mehr Informationen

Herzlich Willkommen im Zentrum für Frauenheilkunde!

Prof. Dr. med. Werner Bader

Das Zentrum für Frauenheilkunde des Klinikums Bielefeld teilt sich in drei Fachkliniken auf, die über die Region OWL hinaus folgende medizinische Schwerpunkte bieten:

Im zertifizierten interdisziplinären Brustzentrum sind im Jahr 2006 260 bösartige Erkrankungen der Brust diagnostiziert worden. Die Patientinnen werden entsprechend dem neuesten medizinischen Wissensstand behandelt, ein besonderer Schwerpunkt des interdisziplinär arbeitenden Brustzentrums liegt in der Rekonstruktion der Brust, wobei alle Verfahren zum Wiederaufbau der weiblichen Brust angeboten werden, die Betonung aber auf einem Wiederaufbau mit körpereigenem Gewebe liegt.

In der gynäkologischen Klinik werden im Fachgebiet der Gynäkologischen Onkologie ca. 100 große Karzinomoperationen pro Jahr durchgeführt, davon mehr als die Hälfte im Rahmen der sogenannten Schlüsselloch-Chirurgie.

Über den Wolken in der 12. Etage des Klinikums Bielefeld ist Babytown zu finden, wo neue Erdenbürger sanft und sicher das Licht der Welt erblicken. Im Rahmen der Schwangerschaft wird außerdem eine große vorgeburtliche Diagnostik angeboten.

Im Aufbau begriffen ist das interdisziplinäre Beckenbodenzentrum mit neuesten Verfahren zur Behebung von Harn- und Stuhlinkontinenz, sowohl bei Frauen als auch bei Männern.


Freundliche Grüße

Prof. Dr. med. Werner Bader
Chefarzt der Klinik

Sexuelle Gewalt? - Lass Spuren sichern!

Wenn Sie Opfer einer Vergewaltigung oder einer anderen Sexualstraftat geworden sind, befinden Sie sich sowohl körperlich als auch seelisch in einer sehr schwierigen und belastenden Situation.

Es ist jedoch wichtig, dass Sie sich von einer Ärztin bzw. einem Arzt untersuchen und behandeln lassen, auch wenn keine sichtbaren Verletzungen erkennbar sind.

Bei einer solchen Tat stellt sich auch die Frage nach einer Anzeigenerstattung. Bei vielen Frauen und Mädchen ist dieser Schritt zunächst mit Unsicherheit und Angst verbunden, manchmal fühlen sie sich aufgrund der traumatischen Erfahrung gar nicht in der Lage, eine Entscheidung zeitnah zu treffen.

Sie haben jedoch auf jeden Fall Zeit, sich in Ruhe zu überlegen, ob Sie eine Strafanzeige stellen wollen. Wichtig ist nur, dass mögliche Tatspuren direkt gesichert werden. Eine solche Spurensicherung kann auch erfolgen, wenn die Polizei nicht eingeschaltet wird. Wenn Sie sich eine Anzeigenerstattung zunächst noch nicht vorstellen können, kann die Ärztin bzw. der Arzt trotzdem mögliche Tatspuren sichern, sofern Sie einverstanden sind.

Internetseite: Netzwerk in Bielefeld für Frauen, die Gewalt erleben / erlebt haben


Kinospot für den Frauennotruf:
Ein Kurzfilm vermittelt die Botschaft, dass Mädchen und Frauen sich nach einer Vergewaltigung zeitnah ärztlich untersuchen lassen sollen; es ist eine Spurensicherung und -aufbewahrung ohne sofortige Anzeige der Tat möglich.

Hier geht es zum Film