Diese Webseite benutzt Cookies um das Angebot zu verbessern. Mehr Informationen

Mutterpassübersetzer

Der Mutterpass begleitet Sie über die gesamte Schwangerschaft und alle Ärzte, die Sie bezüglich Ihrer Schwangerschaft untersuchen, tragen die Untersuchungsergebnisse hier ein. Damit auch Sie verstehen, was genau im Mutterpass steht, haben wir Ihnen im Folgenden die wichtigsten Begriffe aufgelistet.

A - C

APD - Anterior-prosteriorer Durchmesser - Der APD beschreibt den Durchmesser des kindlichen Bauches von vorn bis hinten (vom Nabel zum Rückgrat).

APGAR-Zahl - APGAR steht für: A=Atmung, P=Puls, G=Grundtonus (Muskeltonus), A=Aussehen (Hautfarbe), R=Reflexauslösbarkeit. Die APGAR-Zahl ist ein Schema zur Bewertung der Vitalfunktionen beim Neugeborenen. Im Abstand von 5 und 10 Minuten werden Atmung, Herzfrequenz, Muskeltonus, Hautfarbe und Reflexe überprüft und jede Funktion wird mit 0-2 Punkten bewertet. Ein normaler APGAR-Wert liegt zwischen 7 und 10.

ATD - Abdominal Transversaldurchmesser - ATD bezeichnet den Durchmesser des kindlichen Bauches von der einen zur anderen Seite (von links nach rechts).

Abdomen - Bauch - Das Abdomen ist der Bereich des Rumpfes zwischen Brustkorb und Becken.

Abort - Fehlgeburt - Bei einer Fehlgeburt endet die Schwangerschaft vor dem Erreichen der Lebensfähigkeit des Kindes. Das Risiko, eine Fehlgeburt zu erleiden liegt bei 15 Prozent.

Abrupuio - Schwangerschaftsabbruch - Unter einem Schwangerschaftsabbruch versteht man eine absichtliche, vorzeitige Beendigung einer Schwangerschaft.

Abusus - Medizinische Bezeichnung für Missbrauch - Der Arzt spricht von einem Abusus, wenn in der Schwangerschaft Zigaretten, Drogen oder Alkohol konsumiert werden.

Anamnese - Erstuntersuchung – gesundheitliche Vorgeschichte - Die Erstuntersuchung enthält u. a. eine systematische Befragung zur Krankenvorgeschichte anhand eines Fragenkataloges.

Antikörper-Suchtest - Prüfung auf Blutgruppenunverträglichkeit - Ein Antikörper-Suchtest findet zu Beginn der Schwangerschaft statt. Bei der Blutuntersuchung wird geprüft, ob sich im Blut der Mutter natürliche Antikörper gegen Antigene fremder Blutkörperchen befinden.

Anämie - Blutarmut - Bei einer Blutarmut besteht ein Mangel an roten Blutkörperchen. Oftmals tritt diese im 2. Schwangerschaftsdrittel auf.

amb - ambulant - Bei einer ambulanten Geburt können Mütter nach der Entbindung, vorausgesetzt es spricht aus medizinischer Sicht nichts dagegen, schnell wieder nach Hause fahren.

BDP - Biparietale Durchmesser - Der biparietale Durchmesser bezeichnet den Durchmesser des kindlichen Köpfchens von Schläfe zu Schläfe. Meist wird der Wert bei einer Ultraschalluntersuchung ermittelt und gibt Auskunft über die zeitgemäße Entwicklung des Babys.

BEL - Beckenendlage - Bei einer Beckenendlage liegt das Baby in der Gebärmutter mit dem Steiß nach unten.

BG - Blutgruppe - Beschreibt die individuelle Zusammensetzung der Eiweiße auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen.

CTG - Cardio-Tocograph - Der Cardio-Tocograph zeichnet kindliche Herztöne parallel zur Wehentätigkeit auf. Eine solche Aufzeichnung findet routinemäßig ab der 26. Schwangerschaftswoche statt.

Cervix CX - Cervix Uteri, Gebärmutterhals - Der Gebärmutterhals beschreibt den untersten Teil der Gebärmutter, an dessen unterem Ende der Muttermund sitzt.

D - G

ET - Errechneter Entbindungstermin - Nur 4 bis 5 Prozent aller Babys kommen zum errechneten Entbindungstermin auf die Welt. Oftmals werden sie in den ersten 10 Tagen nach dem errechneten Entbindungstermin geboren.

EU - Extra-Uterin - Extra-uterine Schwangerschaften finden außerhalb der Gebärmutter, z. B. in der Bauchhöhle oder im Eileiter, statt.

FB - Fruchtblase - Die Fruchtblase liegt in der Gebärmutter und umgibt das Baby mit Fruchtwasser.

FHF - Fetale Herzfrequenz – Der Herzschlag Ihres Babys beträgt etwa 120 bis 160bmp (beats per minute = Schläge pro Minute). Die Herzfrequenz bei einem gesunden Menschen in Ruhe beträgt 50 bis 100 Schläge pro Minute.

FL - Femurlänge, Lnge des Oberschenkelknochens - Über die Ultraschalluntersuchung ermittelt der Arzt die Länge des Oberschenkelknochens (Femur), die Rückschlüsse auf die Größe des Babys gibt.

FOD - Fronto-okzipitaler Durchmesser - Der Kopfumfang berechnet sich aus den Durchmessern von Schläfenbein zu Schläfenbein sowie von Stirn zum Hinterkopf.

FS - Fruchtsack - Mittels Ultraschall lässt sich feststellen, ob im Fruchtsack ein Baby heranwächst.

FW - Fruchtwasser - Das Fruchtwasser, auch Amnionflüssigkeit genannt, wird von den Zellen der inneren Eihaut gebildet und versorgt das Baby mit Kohlenhydraten, Eiweiß und Mineralstoffen und Spurenelementen.

Fundusstand - Oberer Rand der Gebärmutter - Der Fundusstand kann vom Arzt oder der Hebamme von außen ertastet werden und gibt Auskunft über das Wachstum der Gebärmutter und des Babys sowie den Verlauf der Schwangerschaft.

Gestationsdiabetes - Schwangerschaftsdiabetes - Ein Schwangerschaftsdiabetes geht mit einer unzureichenden Insulinproduktion einher und ist die häufigste Begleiterscheinung in der Schwangerschaft. Bleibt sie unbehandelt erhöht sich das Risiko für Bluthochdruck, Infektionen oder einer Frühgeburt.

Gravida - Gesamter Anzahl von Schwangerschaften einer Frau - Meist wird die Anzahl der Schwangerschaften im Mutterpass in römische Ziffern angegeben. Auch die Schwangerschaften, welcher zu einer Fehlgeburt oder Eileiterschwangerschaft geführt haben, werden hierfür mitgezählt.

Gravidogramm - Schwangerschaftsverlaufs-Diagramm - Das Diagramm ist eine chronologische, tabellarische Dokumentation der Ergebnisse aus den Vorsorgeuntersuchungen und der Pränataldiagnostik.

H - J

HBs-Antigen - Hepatitis B-Antigen - Im letzten Schwangerschaftsdrittel wird über einen Bluttest geprüft, ob sich die Schwangere mit Hepatitis B infiziert hat. Bei einem positiven Befund werden Maßnahmen ergriffen, um das Ansteckungsrisiko für das Baby zu minimieren.

HL - Humeruslänge, Länge des Oberarmknochens - Im Rahmen einer Ultraschalluntersuchung wird die Länge des kindlichen Oberarmknochens gemessen, die Rückschlüsse auf die Körpergröße des Babys gibt.

HT - Herztöne - Bereits in der 7. Schwangerschaftswoche kann der Arzt die Herztöne Ihres Bauchbewohners hören.

HW - Hinterwand - Plazentasitz HW besagt, dass der Mutterkuchen an der Rückseite der Gebärmutterwand liegt.

Hb - Hämoglobin - Hämoglobin ist ein eisenhaltiger Blutfarbstoff, der von den roten Blutkörperchen gebildet wird und Sauerstoff zu den Zellen transportiert.

Hydramnion - Krankhaft vermehrte Fruchtwassermenge - Zu viel Fruchtwasser kann auf eine kindliche Fehlentwicklung, eine Blutgruppenunverträglichkeit, eine Infektion oder einen Diabetes der Mutter hindeuten.

Hypertonie - Bluthochdruck - Üblicherweise treten erhöhte Blutdruckwerte in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft auf. Ein systolischer Blutdruck von mindestens 140/90 mm Hg gilt als Hypertonie.

Hypotonie - Niedriger Blutdruck - Oftmals tritt ein Abfall des Blutdrucks in den ersten sechs Monaten der Schwangerschaft auf. Von einer Hypotonie spricht man bei Werten unterhalb von 95/65 mm Hg.

Idem - Gleich geblieben - Ist ein Befund idem, gibt es keine Veränderung zum Vorbefund.

Indirekter Coombs-Test -Antikörpersuchtest - Der Coombs-Test dient zum Nachweis von Antikörpern gegen rote Blutkörperchen und wird u. a. bei Verdacht auf Rhesus-Unverträglichkeit eingesetzt.

Intrauteriner Sitz - Lage des Babys in der Gebärmutter - Bereits beim 1. Screening zwischen der 9. und der 12. Schwangerschaftswoche prüft der Arzt, ob der Bauchbewohner wunschgemäß in der Gebärmutterhöhle sitzt.

Istmozervikale Insuffizienz - Muskelschwäche des Gebärmutterhalses - Durch die Schwäche des Gebärmutterhalses öffnet sich der Muttermund meist.

K - N

KB - Kindsbewegung - Zwischen der 17. und der 20. Schwangerschaftswoche sind meist die ersten Kindsbewegungen zu spüren.

KH - Krankenhaus - Sie selbst entscheiden wo Sie Ihren Bauchbewohner zur Welt bringen möchten. Das Klinikum Bielefeld ist das Krankenhaus der Maximalversorgung für die Region und eines der großen Krankenhäuser in Deutschland. Unsere Frauenklinik bietet werdenden Eltern eine Reihe an Kursangeboten an. Wir beraten Sie gern.

KL - Kindslage - Die Kindslage beschreibt die Lage Ihres Kindes in der Gebärmutter (SL=Schädellänge, BEL=Beckenendlage, QL=Querlage). Circa vier Wochen vor Geburt nimmt das Baby seine endgültige Lage ein.

KRS - Kreißsaal - In Entbindungskliniken ist ein Kreißsaal der Raum, in dem das Kind geboren wird. Das Klinikum Braunschweig hat 4 vollausgestattete Kreißsäle.

KU - Kopfumfang - Das so genannte Hut-Maß wird von der Stirn zum Hinterkopf gemessen (siehe auch FOD).

Konzeptionstermin - Termin der Empfängnis - An diesem Tag beginnt die Schwangerschaft und dauert im Durchschnitt 266 Tage. Ist dieses Datum bekannt, ist eine wesentlich genauere Bestimmung des Entbindungstermins möglich.

LSR - „Lues-Such-Reaktion“ - Lues ist die Bezeichnung der Geschlechtskrankheit Syphills. Um eine Syphillis bei der Mutter auszuschließen findet zu Beginn der Schwangerschaft eine Blutuntersuchung statt.

Lagenanomalie - Abweichende Lageposition des Koindes - Alle Positionen des Kindes kurz vor der Geburt, die von der normalen Endstellung mit dem Schädel voran abweichen. BEL bedeutet Beckenendlage (der Steiß des Kindes geht voran). Stellt eine falsche Kindslage ein Geburtshindernis dar, muss ein Kaiserschnitt durchgeführt werden.

MM - Muttermund - Der unterste Teil des Gebärmutterhalses, der bei der vaginalen Untersuchung ertastet wird.

N/Nb - Nabel - Oftmals dindet man im Mutterpass in der Spalte Fundusstand N +2. Dies bedeutet, dass sich der Fundusstand zwei Finger über dem Nabel befindet.

Negativ (neg./ -) - negativer Befund - Die Abkürzung E – bedeutet, dass sich kein Eiweiß im Urin befindet.

Nitrit-Test - Säureterst - Der Nitrit-Test im Urin wird mit einem Teststäbchen durchgeführt. Er gibt Hinweis auf Bakterien im Urin und eine mögliche Infektion.

O - R

o.B. - ohne Befund - Sie müssen sich keine Gedanken machen. Ihre Schwangerschaft verläuft normal.

Oligohydramnion - Zu wenig Fruchtwasser - Zu wenig Fruchtwasser kann auf eine Fehlbildung des Ungeborenen hindeuten. Über eine äußere Untersuchung und einen Ultraschall lässt sich eine Oligohydramnie feststellen.

Ödeme - Wassereinlagerungen - Mäßige Wassereinlagerungen sind in der Schwangerschaft normal. Plötzlich auftretende, ausgeprägte Wassereinlagerungen können ein Hinweis auf Nierenfunktionsstörungen der Mutter sein.

Para - Anzahl der Geburten - Die Anzahl der wirklichen Geburten wird im Mutterpass in römischen Ziffern vermerkt.

Pl./ Plaz. - Mutterkuchen - Lebenswichtiges Organ, das in der schwangeren Gebärmutter sitzt. Es verbindet Ihren Kreislauf mit dem Ihres Babys und versorgt so Ihr Ungeborenes.

Placenta praevia - Fehllage des Mutterkuchens - Der Mutterkuchen liegt vor dem inneren Muttermund, wodurch der normale Geburtsweg verlegt ist.

Plazenta-Insuffizienz - Funktionsstörung des Mutterkuchens - Das Baby kann bei dieser Funktionsstörung oftmals nicht ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden.

Positiv (pos./ +) - Positiver Befund - Die Abkürzung HT+ bedeutet beispielsweise, dass Herztöne zu hören sind.

Primapara - Erstgebärende - Multipara bezeichnet eine Frau, die bereits zwei oder mehrere Schwangerschaften ausgetragen hat.

QF - Querfinger - Maßeinheit, die beschreibt, wo sich Ihre Gebärmutter befindet; z. B. 2 QF ü Nb = die Gebärmutter steht 2 Querfinger über dem Nabel (so wird der Höhenstand der Gebärmutter getastet).

QL - Querlage - Das Baby liegt quer in der Gebärmutter.

RR syst. /diast. - RR nach dem Italiener Riva-Rocci benannt; systolisch/diastolisch: oberer und unterer Blutdruckwert - Ein niedriger Blutdruck beginnt ungefähr unter 100/70, ein hoher über 140/90 (Richtwerte sind Altersbedingt).

Rb - Rippenbogen - Rb – 2 = due höchste Stelle der Gebärmutter liegt 2 Querfinger unter dem Rippenbogen.

Rhesus-Inkompatibilität - Rhesus-Unverträglichkeit - Rhesus-Inkompatibilität bedeutet, dass es zu Unverträglichkeiten kommen kann, wenn eine Mutter mit Rh-negativen Blut mit einem Rh-positiven Baby schwanger ist. Der Körper der Rh-negativen Frau empfindet das Rh-positive Blut des Kindes als fremd und bildet Antikörper im Blut, die die fetalen Blutkörperchen angreifen können und für das Ungeborene lebensgefährlich sind.

S - Z

S - Sectio caesarea, Kaiserschnitt - Ein Kaiserschnitt ist eine operative Entbindung des Babys über Querschnitte im unteren Bauchbereich durch die Bauchdecke und Gebärmutterwand.

SL - Schädellage - Die Schädellage stellt die normale und häufigste Geburtslage dar, bei der das Baby mit dem Kopf nach unten liegt.

SP - Spontangeburt - Eine Spontangeburt ist eine normale Geburt ohne operative Eingriffe.

SS - Schwangerschaft - Eine Schwangerschaft dauert im Durchschnitt 40 Wochen bzw. 38 Wochen ab der Empfängnis.

SSL - Scheite-Steiß-Länge - Die Scheitel-Steiß-Länge des Bauchbewohners vom Scheitel bis zum Steiß und dient als Hilfsgröße für die Beurteilung der kindlichen Entwicklung.

SSW - Schwangerschaftswoche - Die Schwangerschaftswoche bezieht sich auf den ersten Tag der letzten Regel.

Screening - Umfassende Untersuchung mit Ultraschall - In der Schwangerschaft werden drei umfassende Ultraschalluntersuchungen durchgeführt. Diese finden jeweils in der 9.- 12., 19.-20. Sowie in der 29.-32. Schwangerschaftswoche statt.

Sediment - Bodensatz - Durch Abzentrifugieren des Urins werden die festen Bestandteile abgesondert. Der Urin wird anschließend auf Eiweiß, Zucker, Nitrit und Blut untersucht, um Krankheiten im Anfangsstadium zu erkennen.

Spm - Schläge pro Minute - Die Abkürzung FHF 130spm bedeutet, dass die fetale Herzfrequenz bei 130 Schlägen in der Minute liegt.

stat. - stationär - Im Gegensatz zu einer ambulanten Entbindung verweilen Mütter bei einer stationären Geburt längere Zeit im Krankenhaus.

US - Ultraschall - Über die gesamte Schwangerschaft hinweg werden drei Ultraschalluntersuchungen im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge durchgeführt.

Uterus - Gebärmutter - Die Gebärmutter ist im Normalzustand etwa frauenfaustgroß und hat ein Gewicht von 50g. Am Ende der Schwangerschaft wiegt sie circa 1-1,5kg.

V.a. - Verdacht auf - Die Abkürzung V. a. Mehrlinge bedeutet demnach, dass ein Verdacht auf Zwillinge, Drillinge, etc. besteht.

VU - vaginale Untersuchung - Eine vaginale Untersuchung ist eine Tastuntersuchung der Hebamme oder des Arztes durch die Scheide. Sie wird im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge zur Überprüfung des Muttermundes durchgeführt.

VW - Vorderwand - Plazentasitz VW heißt, dass sich der Mutterkuchen an der vorderen Gebärmutter befindet.

Vag. OP - vaginale Operation - Operationen, die von der Scheide aus durchgeführt werden wie z. B. Saugglocke (Vakuum) oder Zangengeburt (Forceps).

Varikosis - Bildung von Krampfadern - In den meisten Schwangerschaften kann es zu einer Bildung von Krampfadern kommen. Besonders ausgeprägt können diese gegen Ende der Schwangerschaft sein.

v./ vl./ voll. - vollendet - Die Abkürzung v. 28+1 SSW bedeutet, dass Sie sich seit dem Tag in der 29. Schwangerschaftswoche befinden.

ZNS - Zentales Nervensystem - Gehirn und Rückenmark bilden das zentrale Nervensystem.

Zervix / Cervix uteri - Gebärmutterhals - Beschreibt den unteren Teil der Gebärmutter, der in die Scheide hinein reicht. Er hat sozusagen eine Verschlussfunktion der Gebärmutter in der Schwangerschaft. Bei der Geburt öffnet sich der Gebärmutterhals durch die Wehen.